Beratungsbüro Potsdam

Aktiv gegen rassistische Diskriminierung im lokalen Raum

Potsdam ist eine lebendige und vielseitige Stadt. In Auseinandersetzung mit der virulenten rechten Gewalt der 1990er Jahre hat sich hier eine aktive zivilgesellschaftliche Initiativenlandschaft herausgebildet, die von der Kommune unterstützt wird. Die Stadt hat sich im Rahmen der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus (ECCR) selbst verpflichtet, rassistischer Diskriminierung entschieden entgegenzutreten.

Seit 2009 berät die Antidiskriminierungsberatung Betroffene von rassistischer Diskriminierung in Brandenburg. Potsdam bildete in dieser Arbeit immer einen Schwerpunkt. Etwa ein Viertel aller von uns erfassten Diskriminierungsmeldung stammen von hier. Dies ist allerdings kein Zeichen für ein besonders rassistisches Klima in der Stadt, sondern dafür, dass die Antidiskriminierungsberatung hier über gute Kontakte zu Betroffenen und deren Umfeld verfügt. Die Mehrheitsbevölkerung Potsdams ist ganz überwiegend weiß und hat wenig Erfahrung im Umgang mit rassistischer Diskriminierung. Trotz einer weltoffenen Atmosphäre im Stadtzentrum, einer internationalen Studierendenschaft und Fachkräften aus vielen Ländern und der auf Offenheit und Teilhabe zielenden Stadtpolitik, berichten Geflüchtete, Migranten*innen und Deutsche mit Migrationsgeschichte regelmäßig von rassistischen Diskriminierungen in allen Lebensbereichen.

Die Antidiskriminierungsberatung betreibt in Potsdam ein lokal verankertes Beratungsbüro, dass möglichst vielen Betroffenen Unterstützung in Fällen rassistischer Diskriminierung anbietet und gleichzeitig als lokaler Akteur im Hinblick auf ein diskriminierungssensibles Umfeld agiert.

Das Beratungsbüro bietet:

  • Beratung und Unterstützung für Betroffene von rassistischer Diskriminierung
  • Beratung für Sozialarbeiter*innen und ehrenamtliche Unterstützer*innen
  • Fortbildungen zum Thema „Rassistische Diskriminierungen erkennen und entgegentreten“
  • Sensibilisierungsveranstaltungen im Themenbereich

Das Beratungsbüro wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und der Landeshauptstadt Potsdam realisiert.

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!

Gefördert durch die Landeshauptstadt Potsdam

Bündnis "Potsdam! bekennt Farbe"

 

 

Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen.